„Die Weiterführung der aktuellen Nutzung als Pendlerparkplatz stärkt Bensheim als Wohn- und Arbeitsstandort und ermöglicht den hohen Parkdruck im Bereich des Bahnhofes zu begegnen“, sagt CDU-Stadtverordneter Markus Geißelmann.

In der aktuellen Sitzungsrunde empfiehlt der Magistrat den städtischen Gremien, eine Satzung für ein besonderes Vorkaufsrecht nach Baugesetzbuch zu beschließen. Das betroffene Grundstück entlang der Dammstraße zwischen Schwanheimer Straße und Wormser Straße, welches für Bahnreisende als Park & Ride-Parkplatz genutzt wird, steht derzeit zum Verkauf. „Die Nutzung als Parkplatz für Bahnpendler soll damit für die Zukunft gesichert werden“, sagt CDU-Fraktionsvorsitzender Markus Woißyk.

Zur Sicherung einer geordneten städtebaulichen Entwicklung steht der Stadt an einem Teilbereich des Grundstücks dieses Vorkaufsrecht zu. „Die Weiterführung der aktuellen Nutzung als Pendlerparkplatz stärkt Bensheim als Wohn- und Arbeitsstandort und ermöglicht den hohen Parkdruck im Bereich des Bahnhofes zu begegnen“, sagt CDU-Stadtverordneter Markus Geißelmann. „Gleichzeitig wird durch das Angebot der Umstieg vom motorisierten Individualverkehr auf den öffentlichen Personennahverkehr gefördert, was unter anderem die Umwelt ebenfalls schont.“

Weitere Verbesserungen sind zukünftig laut CDU-Fraktion am Bahnhof wichtig. Die Realisierung eines Fahrradparkhauses sieht sie als bedeutendes Angebot. „Zahlreiche Pendler kommen nicht nur mit einem Kraftfahrzeug zum Bahnhof, sondern auch mit dem Fahrrad, um von dort zu ihrer Arbeitsstelle zu gelangen“, erklärt CDU-Stadtverordneter Tobias Heinz. „Die bestehenden Fahrradabstellplätze sind erschöpft, die Suche nach einem geeigneten Standort für eine entsprechende zusätzliche Einrichtung wird aktuell vom Magistrat geprüft.“

Die Stärkung des Bahnhofs als Knotenpunkt des örtlichen und regionalen Busverkehrs mit den Nahverkehrs- und Fernzügen ist eine wichtige Aufgabe als Mittelzentrum, zu der ausreichende Park & Ride Parkplätze dazugehören.

« CDU-Fraktion für weitere Seniorenwohnungen Instandhaltung der Straßen fortsetzen »