Die CDU-Fraktion hat einige Änderungen zum städtischen Haushalt erarbeitet, die gemeinsam mit den Koalitionspartnern eingebracht werden. „Der Entwurf des Etats für das Jahr 2018 wurde intensiv beraten“, berichtet Fraktionsvorsitzender Markus Woißyk. „Zum vierten Mal in Folge weist der Haushalt einen Überschuss im ordentlichen Ergebnis auf.“

Die CDU-Fraktion hat einige Änderungen zum städtischen Haushalt erarbeitet, die gemeinsam mit den Koalitionspartnern eingebracht werden. „Der Entwurf des Etats für das Jahr 2018 wurde intensiv beraten“, berichtet Fraktionsvorsitzender Markus Woißyk. „Zum vierten Mal in Folge weist der Haushalt einen Überschuss im ordentlichen Ergebnis auf.“

Einer der Vorschläge befasst sich mit dem Bahnhof, dort soll für mehr Sicherheit gesorgt werden. Die Christdemokraten wollen insbesondere Unterführungen, Treppenanlagen und Grünflächen auf Möglichkeiten der Verbesserung hinsichtlich sicherheitsrelevanter Aspekte überprüfen lassen. Dies soll unter anderem durch Beleuchtung und die Kameraüberwachung erreicht werden - zur Vermeidung von Angsträumen

„Ziel ist, das Sicherheitsgefühl zu verbessern, die Prävention von Straftaten und Vandalismus zu stärken, sowie die Gefahrenabwehrverordnung durchzusetzen,“ sagt der Vorsitzende des Haupt- und Finanzausschusses Tobias Heinz. „Daher sollen zwei zusätzliche Stellen für die Stadtpolizei geschaffen werden, die zukünftig schwerpunktmäßig am Bahnhofsumfeld eingesetzt werden sollen.“

Ein weiteres Projekt ist die Bestandsaufnahme bei der Straßenbeleuchtung und die Erstellung eines Konzeptes für ihre Optimierung. In den Wohngebieten und der Stadtmitte könnten auf mehrere Jahre verteilt zusätzliche Leuchten aufgestellt werden.

Für die Umsetzung von Vorschlägen, die im „Innenstadtdialog Bensheim 2030“ aus der Bürgerschaft genannt wurden, wollen die Koalitionsfraktionen 50.000 Euro bereitstellen. Hiermit sollen Maßnahmen angegangen werden, die sich kurzfristig in diesem Jahr realisieren lassen können.

Ein Schwerpunkt im Haushalt, den die CDU weiterhin forciert, ist der Erhalt der Infrastruktur wie zum Beispiel von Straßen und Plätzen. „In diesem Jahr soll unter anderem die Fahrbahnoberfläche der Schwanheimer Straße von der Bahnunterführung bis zum Kreisel Berliner Ring erneuert werden“, sagt CDU-Stadtverordneter Henning Ameis. „Damit muss auf absehbare Zeit keine grundhafte Sanierung der Straße durchgeführt werden, eine Kostenbeteiligung der Anlieger erfolgt nicht.“

„Die Zufahrt zum Parkplatz des Weiherhausstadions an der Saarstraße wollen wir verbessern. Hier ist eine Verbreiterung vorgesehen, um dem Begegnungsverkehr mehr Raum zu bieten“, erklärt CDU-Stadtverordnete Petra Jackstein. „Für die Gestaltung der Stadionmitte sind ebenfalls finanzielle Mittel vorgesehen. Dort sollen die Ersatzpflanzungen der Bäume als Ausgleich für das nördliche Multifunktionsgebäude erfolgen. Der Stadionbereich soll an dieser Stelle angemessen, aber mit Blick auf die Finanzen kostengünstig, verschönert werden“.

Zu ihrer wöchentlichen Sitzung kommen die CDU-Stadtverordneten am Dienstag, 6. Februar, um 19 Uhr, im Hotel Felix, Dammstraße 48, in Bensheim zusammen.

« Ausgewogene Finanzierung des Tierheims Politischer Aschermittwoch mit Finanzminister Schäfer »