"Der Entwurf des Regionalplans sieht keine Vorrangflächen für Windenergie auf dem Gebiet der Stadt Bensheim vor", sagt CDU-Stadtverordneter Tobias Heinz. "Wir begrüßen diese Entwicklung, weil die Bergstraße zum Erhalt des Landschaftsbildes und aufgrund der historischen Bauwerke von Windrädern frei bleiben soll."

Die Mitglieder der CDU-Fraktion werden in ihrer Sitzung unter anderem über den Entwurf "Sachlicher Teilplan Erneuerbare Energien" zum Regionalplan Südhessen sprechen. Dieser weist Vorranggebiete für Windräder aus und enthält Grundsätze zu den anderen erneuerbaren Energien wie zum Beispiel Solar-, Bioenergie, Geothermie und Wasserkraft.

"Der Entwurf sieht keine Vorrangflächen für Windenergie auf dem Gebiet der Stadt Bensheim vor", sagt CDU-Stadtverordneter Tobias Heinz. "Wir begrüßen diese Entwicklung, weil die Bergstraße zum Erhalt des Landschaftsbildes und aufgrund der historischen Bauwerke von Windrädern frei bleiben soll."

Die Christdemokraten haben auch den Kesselberg oberhalb von Gronau als Standort abgelehnt, weil sich dort ein Schutzgebiet für Buchenwälder des vorderen Odenwaldes befindet.

"Mit GLB und BfB hat sich die CDU im vergangenen Jahr darauf verständigt, Windräder auf dem ersten Höhenzug der Bergstraße und in bestehenden FFH-Schutzgebieten auszuschließen“, weist Fraktionsvorsitzender Markus Woißyk auf die Koalitionsvereinbarung hin.

Die Unterlagen zum Regionalplan werden derzeit - vom 3. April bis zum 19. Mai - beim Regierungspräsidium Darmstadt offen gelegt. Dort können die Pläne eingesehen, sowie Stellungnahmen bis zum 2. Juni 2017 schriftlich abgegeben werden.

Der Magistrat der Stadt Bensheim hat beschlossen, keine Stellungnahme einzureichen, da die Gemarkung nicht betroffen ist.

Die Mitglieder der Union treffen sich am Dienstag, 25. April, um 19 Uhr, im Hotel Felix, Dammstraße 46, Bensheim, um über die Information des Magistrates zu sprechen.

« Maßnahmenpaket für den Marktplatz Wappen für den Wappensaal »