Ständige Verunreinigungen und Vandalismus durch Personengruppen machen die bestehende Einrichtung am Bahnhof sehr unattraktiv. Über die Gestaltung der neuen Toilettenanlage und ob diese zukünftig gegen ein Entgelt benutzt werden kann, ist nach der Erstellung der Konzeption zu entscheiden.


Die Mitglieder der CDU-Fraktion werden am Dienstag, 15. Oktober, unter anderem über einen Standortvorschlag des Magistrates für eine neue Toilettenanlage am Bensheimer Bahnhof sprechen. „Wir sind mit der Situation der derzeitigen Toilettenanlage nicht zufrieden“, erklärt Fraktionschef Markus Woißyk. „Der aktuelle Standort ist aus der Erfahrung der letzten Jahre nur sehr bedingt geeignet. Ständige Verunreinigungen und Vandalismus durch Personengruppen machen die Einrichtung sehr unattraktiv.“

Durch die Nähe zum Tiefgaragenzugang im unteren Bereich der Passage ist die Toilettenanlage nicht ausreichend unter sozialer Kontrolle bzw. nicht im Blick von Passanten oder Reisenden. Auch der einfache Zugang in die Räume fördert die Möglichkeit der Verunreinigung und der Zerstörungswut. Gerade in letzter Zeit musste die Toilettenanlage komplett geschlossen werden, um diese wieder in Stand zu setzten und ein durchaus wichtiges Angebot den Bürgerinnen und Bürger sowie Gäste die nach Bensheim kommen anzubieten.

Bereits in den Beratungen zum Haushalt 2019 wurde über eine neue Toilettenanlage am Bahnhof diskutiert. Entsprechende Mittel in Höhe von 15.000 Euro wurden für die Erstellung einer Konzeption mit einem Sperrvermerk versehen. Die Aufhebung dieses und Freigabe der Gelder soll nun in der aktuellen Sitzungsrunde erfolgen, nach dem ein Vorschlag für einen neuen Standort erarbeitet und geprüft wurde. "Über die Gestaltung der Toilettenanlage und ob diese zukünftig gegen ein Entgelt benutzt werden kann, ist nach der Erstellung der Konzeption zu entscheiden", erklärt Rudolf Volprecht für die CDU-Fraktion.

« Offener Dialogprozess zum "Marktplatz der Zukunft" CDU diskutiert Maßnahmen für Klimaschutz »