„Um die Innenstadt zu stärken und lebendig zu halten, wollen wir das Stadtmarketing neu aufstellen“, sagt CDU-Fraktionsvorsitzender Markus Woißyk. „Hierbei geht es unter anderem um Angebote, die Menschen in die Stadtmitte ziehen, und um die Besonderheiten, die Bensheim ausmachen.“

„Um die Innenstadt zu stärken und lebendig zu halten, wollen wir das Stadtmarketing neu aufstellen“, sagt CDU-Fraktionsvorsitzender Markus Woißyk. „Hierbei geht es unter anderem um Angebote, die Menschen in die Stadtmitte ziehen, und um die Besonderheiten, die Bensheim ausmachen. Einzubeziehen sind der Einzelhandel und die Gastronomie genauso wie beispielsweise Kultur.“

Zu ihrer nächsten Sitzung haben die Christdemokraten deshalb Maria Zimmermann eingeladen. Von der Amtsleiterin für Touristik, Kultur und Öffentlichkeitsarbeit in Weinheim wollen sie erfahren, welches Konzept es dort für das Stadtmarketing gibt und welche Erfahrungen in den vergangenen Jahren gemacht wurden.

Ein Konzept für Bensheim könnte in die Umsetzung der Ergebnisse der Zukunftswerkstatt „Innenstadtdialog Bensheim 2030“ aufgenommen werden. Unter anderem die stärkere Verzahnung der Akteure wie zum Beispiel der Händler und die Gastwirte. Durch gemeinsame Aktionen könnten sie zu einer stärkeren Belebung der Innenstadt beitragen.

Die CDU-Fraktion schlägt vor, den Weinbau in der Innenstadt als Markenzeichen von Bensheim sichtbar zu machen. Beispielsweise könnten punktuell Rebstöcke an geeigneten Stellen gepflanzt werden. Genauso wichtig ist, dass weiterhin regionale Produkte der Winzer in den hiesigen Gaststätten ausgeschenkt werden.

Ein Zugang zur Lauter im Bereich zwischen Grieselstraße und Hauptstraße, die Sauberkeit in den Parkhäusern und die Ausweitung des W-LAN Netzes durch weitere Hotspots sind einige Beispiele für Vorschläge aus dem Innenstadtdialog, die umgesetzt werden könnten. Hierzu plant die Koalition, einen Antrag in der kommenden Stadtverordnetenversammlung zu stellen.

„In den letzten Wochen wurden zahlreiche Maßnahmen durchgeführt, um den Wochenmarkt zu unterstützen“, berichtet Tobias Heinz. „Ziel der CDU ist es, den Marktplatz als Mittelpunkt der Stadt zu stärken.“ Seit längerer Zeit wirbt die Stadt an den Ortseingangsschildern für den Wochenmarkt. Aber auch auf den großflächigen Plakatwänden wird aktuell auf diesen aufmerksam gemacht. Die Union sieht auch die finanzielle Förderung der Marktbeschicker als wichtig an und möchte diese fortsetzen.

Zahlreiche positive Rückmeldungen haben die Mitglieder der CDU-Fraktion zum Weinpavillon auf dem Marktplatz erhalten. „Den Wein der Winzer in der Stadtmitte erlebbar zu machen, kam sehr gut an, sagt Carmelo Torre. Und er schlägt vor, dessen Standort künftig näher zur Hauptstraße zu rücken.

« Wohngebiet auf dem Euler-Gelände Wachstum ist kein Selbstzweck »