Am Campus des AKG wurden in den vergangenen Jahren umfangreiche Investitionen getätigt. Sanierungen und Neubauten sind Beispiele für das Schulbauprogramm des Kreises Bergstraße. Auch an anderen Schulen in Bensheim wurden bereits und werden auch zukünftig die Bedingungen weiter verbessert.

Mit einem Besuch des Alten Kurfürstlichen Gymnasiums setzen die Stadtverordneten der CDU ihr diesjähriges Sommerprogramm fort. „Mit der Schulleiterin Nicola Wölbern möchten wir gerne angesichts mehrerer Baumaßnahmen über die Entwicklung des AKG sprechen“, erklärt der stellvertretende Fraktionsvorsitzender Carmelo Torre.

Das AKG gehört wie die anderen Schulen auch zum sehr guten und vielfältigen Bildungsangebot in der größten Stadt im Kreis. Weit über 10.000 Schülerinnen und Schüler sind täglich hier. Als „Stadt der Schulen“ ist Bensheim interessant für junge Familien mit Kindern, dies fördert die positive Entwicklung der Stadt.

„Bildung ist ein sehr wichtiges Zukunftsthema, mit dem sich die CDU auch auf kommunaler Ebene befasst“, sagt Stadtverordnete Tanja Marquardt. „Wichtig ist, dass auf allen Ebenen wie Land und Kommunen am Thema gemeinsam erfolgreich gearbeitet wird. So ist der Kreis als Schulträger für Gebäude und Ausstattung zuständig.“

Am Campus des AKG wurden in den vergangenen Jahren umfangreiche Investitionen getätigt. Sanierungen und Neubauten sind Beispiele für das Schulbauprogramm des Kreises Bergstraße. Und nicht nur an dem Gymnasium wurde kräftig investiert: Auch an anderen Schulen in Bensheim wurden bereits und werden auch zukünftig die Bedingungen weiter verbessert.

Über den Stand der laufenden und noch anstehende Sanierungs- und Erweiterungsarbeiten an der Wilhelmstraße wollen sich die Stadtverordneten der Union bei einem Rundgang am Dienstag, 31. Juli, informieren. Teilnehmen werden Landtagsabgeordnete Birgit Heitland und Landrat Christian Engelhardt.

Die Mitglieder der CDU-Fraktion treffen sich um 19 Uhr am Eingang der Schule an der Franz-Liszt-Straße.

« Unterstützung für Hochstädter Haus Abgeordnete Heitland berichtet aus dem Landtag »