„Die Initiative zum Umbau des ehemaligen Kantinengebäudes in eine Gemeinschaftseinrichtung wurde von der CDU-Fraktion stets in den vergangen Jahren unterstützt. Zuschüsse der Stadt haben wir befürwortet“, sagt Stadtverordnete Sibylle Becker.

Mit einem Besuch des Stadtteils Hochstädten setzen die Mitglieder der CDU-Fraktion ihr diesjähriges Sommerprogramm fort. Die Arbeiten am „Hochstädter Haus“ schreiten weiter voran. Über den Stand des Vorhabens wollen sich die Stadtverordneten der Union bei einem Ortstermin am Dienstag, 24. Juli, informieren. Sie möchten das seit kurzer Zeit eröffnete Café und den Dorfladen besichtigen und mehr über die ersten Wochen der beiden Einrichtungen erfahren.

Das ehemalige Kantinengebäude der Firma Marmorit wird saniert und soll künftig den Bürgern als Haus für den Gemeinbedarf zur Verfügung stehen. Neben einem großen Versammlungsraum, der bis Ende des Jahres fertiggestellt werden soll, gehört ebenfalls wie erwähnt ein Dorfladen mit unter anderem regionalen Produkten für den täglichen Bedarf und ein Café zu den neuen Räumlichkeiten.

„Die Initiative zum Umbau des ehemaligen Kantinengebäudes in eine Gemeinschaftseinrichtung wurde von der CDU-Fraktion stets in den vergangen Jahren unterstützt. Zuschüsse der Stadt in einer Gesamthöhe von 490.000 Euro, mit dem die Finanzierung des Vorhabens gewährleistet wird, haben wir von Anfang an befürwortet“, sagt Stadtverordnete Sibylle Becker.

Somit wird - neben zahlreichen Spenden - der Großteil der Kosten von der Stadt mitfinanziert, hinzu kommt die sehr große und vorbildliche ehrenamtliche Eigenleistung des Fördervereins. Auf Initiative des Bürgermeisters Rolf Richter hat das Land Hessen das Vorhaben mit zusätzlich 150.000 Euro gefördert.

Die Arbeiten zur Neugestaltung und Herstellung der öffentlichen Freifläche im Umfeld des Hochstädter Hauses werden derzeit durchgeführt. Unter anderem werden hier eine angegliederte Terrasse und 16 öffentliche Parkplätze für die Einrichtung hergestellt, die ebenfalls für das Fürstenlager zukünftig genutzt werden können. Über die weiteren Schritte des Vorhabens und Ideen wollen sich die Christdemokraten beim Verein erkundigen.

Die Anbindung des Bensheimer Stadtteils mit dem ÖPNV ist nach Meinung der Christdemokraten ein weiteres wichtiges Thema. Neben der VRN-Linie 677 gehört die Ruftaxilinie 6977 als wichtige Wahlmöglichkeit für die Bürgerschaft dazu. Aktuell endet diese in Auerbach, eine direkte Weiterfahrt nach Bensheim ist nicht möglich.

„Über eine mögliche Verbesserung möchten wir mit den Bürgerinnen und Bürger sprechen und Anregungen gerne aufnehmen“, sagt CDU-Stadtverordnete Petra Jackstein. „Geplant ist, in diesem Jahr die Ruftaxilinien für Bensheim und seine Stadtteile neu auszuschreiben. Somit bestünde die Möglichkeit, Vorschläge zur Optimierung der Verbindung von und nach Hochstädten aufzunehmen“.

Die Stadtverordneten der CDU-Fraktion kommen mit Vereinsvertretern des Fördervereins Heimatpflege Hochstädten e.V. zusammen, um sich über das Projekt „Hochstädter Haus“ zu informieren und die neuen Räumlichkeiten zu besichtigen. Treffpunkt ist um 19 Uhr am „Hochstädter Haus“, Josef-Sartorius-Straße 1 in Bensheim-Hochstädten auf dem ehemaligen Marmorit-Gelände. Die CDU lädt recht herzlich interessierte Bürgerinnen und Bürger zur Teilnahme an dem öffentlichen Termin ein.

« CDU informiert sich über Baustelle am Berliner Ring Sanierung und Neubauten am AKG »