Mit einer modernen Energieversorgung von Wohnquartieren bzw. Neubaugebieten befasst sich die CDU-Fraktion. Auf dem ehemaligen Gelände der Christoffel-Blindenmission in Schönberg könnte ein entsprechendes Konzept umgesetzt werden.

Mit einer modernen Energieversorgung von Wohnquartieren bzw. Neubaugebieten befasst sich die CDU-Fraktion. Die Union will sich bei der GGEW AG informieren, auf deren Agenda sowohl intelligente Stromnetze als auch unterschiedliche Anlagen aus dem Bereich der erneuerbaren Energien stehen. Die Frage ist, wie diese bei der anstehenden Entwicklung von Flächen für Wohnen in Bensheim genutzt werden können.

„Wir möchten mehr über den Stand erfahren sowie mögliche Projekte ansprechen“, sagt Stadtverordnete Petra Jackstein. „Die CDU unterstützt die Vorgehensweise des Unternehmens, Themen zur Energiewende in modernen Wohnquartieren vorzusehen und zu installieren.“ Auf dem ehemaligen Gelände der Christoffel-Blindenmission in Schönberg könnte ein entsprechendes Energiekonzept umgesetzt werden. Ein zukünftig annähernd autarkes Wohngebiet, das mit unterschiedlichen Erzeugungsanlagen sich selbst mit Strom und Wärme versorgen könnte, ist in Planung.

„Auch das Gelände des ehemaligen Einkaufszentrums EKZ an der Wormser Straße eignet sich für ein solches Energieprojekt“, sagt CDU-Stadtverordneter Markus Geißelmann. „Aufgrund der dort geplanten Tiefgarage bietet sich die Chance, die Elektromobilität mit den entsprechenden E-Ladesteckdosen für die jeweiligen Stellplätze der Wohneinheiten weiter voranzutreiben. Im öffentlichen Raum und in den Parkhäusern in Bensheim wurden zuletzt einige öffentliche Ladesäulen von der GGEW AG geschaffen.“

Die Mitglieder der CDU-Fraktion werden am kommenden Dienstag, 7. November, um 19 Uhr, dem hiesigen regionalen Energieversorger GGEW AG in Bensheim einen Besuch abstatten. Die Aktiengesellschaft ist ein reines kommunales geführtes Unternehmen, an der die Stadt Bensheim mit rund 60 Prozent den größten Anteil als Eigentümer hält.

„Das Unternehmen steht seit vielen Jahren anhaltend auf Wachstumskurs. Beispielweise ist dies bei der Anzahl der Mitarbeiter festzustellen, die in den vergangenen 15 Jahren verdoppelt wurde“, sagt Fraktionsvorsitzender Markus Woißyk. „Gründe hierfür sind unter anderem der liberalisierte Energiemarkt, neue Strom- und Gasnetze sowie seit kurzer Zeit neue Themen zur Gestaltung der Energiewende.“ Das Unternehmen sieht letztgenanntes als Chance und gestaltet die Themen nachhaltig und zukunftsorientiert.

Weitere Themen wie Car-Sharing oder PV-Pachtmodell für Photovoltaikanlagen sollen angesprochen werden. Auch über die Entwicklung im Bereich der Windenergie wollen die Mitglieder der CDU-Fraktion mit GGEW-Vorstand Carsten Hoffmann sprechen.

« Maßnahmen für saubere Luft Innovative Energieversorgung in Bensheim umsetzen »